19.09.2019

BAU China 2019: neuer Name!

Die FENESTRATION BAU China, führender Branchentreffpunkt für die Baubranche in Asien, geht vom 5. bis 8. November 2019 in Shanghai erstmals als BAU China an den Start. Mit dem neuen Namen knüpft die BAU China auch inhaltlich an die BAU in München an. Er steht für die gewachsene Themen­vielfalt und zeigt die rasante Entwicklung der Messe seit der Premiere im Jahr 2017.

Die FENESTRATION BAU China wird künftig als größter Ausstellungsbereich in die BAU China eingebunden. Weitere Segmente, die entweder gestärkt oder neu auf der Messe verankert werden sollen, sind: Architecture Solutions/CADE, Digitalization & Building Automation, Flooring sowie Roofing und Waterproofing.

Für Dr. Reinhard Pfeiffer, den stellvertretenden Vorsitzenden der Geschäftsführung der Messe München, ist klar: „Mit der BAU China bieten wir der internationalen Industrie eine umfassende Plattform in China und ermöglichen Besuchern aus dem fernöstlichen Raum Zugang zu aktuellen Lösungen aus allen Bereichen der Baubranche.“ Die Messe wechselt jährlich zwischen Peking und Shanghai. In diesem Jahr werden sich in elf Hallen des Shanghai New International Expo Center (SNIEC) rund 650 nationale und internationale Unternehmen präsentieren, darunter bekannte Namen wie Elumatec, Jung, Raynaers, Reysta und Soudal. Erwartetet werden knapp 100.000 Teilnehmer – Aussteller, Messebesucher und Kongressteilnehmer.

Trendthemen der BAU China sind nach wie vor Nachhaltigkeit, Energieeffizienz und die Umsetzung von smarten Lösungen beim Bauen. Darüber können sich die Besucher nicht nur bei den Ausstellern, sondern auch im begleitenden Rahmenprogramm informieren:

  • Das Prefabrication Materials & Green Building Forum thematisiert, wie die Vorfertigung von Bauteilen die Bauindustrie in China zugunsten einer höheren Umweltverträglichkeit verändern kann. Deutsche und chinesische Experten tauschen sich zu „grünen“ Technologien und modernen Produktions­verfahren aus.
  • Impulse für neue Gestaltungskonzepte, Anwendungstrends, Baumaterialien und Technologien erhalten Architekten und Planer auf der China Architecture and Design Expo (CADE). Nach der Premiere 2018 realisiert die BAU China diesen Ausstellungsbereich auch in diesem Jahr in Kooperation mit der Architectural Society of China.

BAU Congress China

Fester Bestandteil der Messe ist der BAU Congress China. Schwerpunkt­themen sind in diesem Jahr:

  • Future of Cities – National and International Planners
  • Re-Use of Chinese Heritage
  • Human Scale Architecture
  • Smart Solutions for Architecture and Urban Design
  • Digital Design for Visionary Architecture

Zugesagt haben bereits unter anderem: Zhang Li von TeamMinus (Peking), Junya Ishigami von Junya Ishigami + associates (Tokio), Doreen Heng Liu von NODE Architecture and Urbanism (Hongkong), Alex Mok von Linehouse (Shanghai), Hannes Pfau von UNStudio (Amsterdam), Hao Dong von Crossboundaries (Peking), Kai-Uwe Bergmann von BIG Bjarke Ingels Group (New York), Libin Chen von David Chipperfield Architects (Shanghai), Ziyu Zhuang von RSAA (Peking) und Martin Jochmann von JADE + QA (Shanghai).

Infos und Ticketing unter www.bauchina.com