23.07.2018

Interview mit Architektin Diana Vatinyan

Wie Diana Vatinyan, die ein Praktikum bei Daniel Libeskind gewann, zu einer erfolgreichen Architektin in New York City wurde

 

Die Archi-World Academy– www.awacademy.org – steht für einen internationaleren Architekturwettbewerb, der sich ausschließlich an Architekturstudenten richtet. Über 1.200 Architekturhochschulen weltweit unterstützen diese alle zwei Jahre gemeinsam mit der Messe München und der BAU ausgerichtete Veranstaltung.

Bisher wurden drei Wettbewerbe veranstaltet und die nächste BAU Messe, die für Januar 2019 geplant ist, prämiert die besten 12 Projekte in der vierten Austragung der Archi-World Academy.

Bisher nahmen eine Reihe renommierter Architekturbüros und Stararchitekten als Jurymitglieder am Wettbewerb teil (fast 50 Architekten, darunter Daniel Libeskind, Zaha Hadid, Christoph Ingenhoven, Mario Cucinella, Büros wie Henning Larsen Architects, C.F. Møller, Bjarke Ingels Group, Mecanoo Architekten, Skidmore, Owens & Merrill ….).

Was die Anzahl der Einreichungen betrifft, so hatten sich für die ersten drei Wettbewerbe über 4.000 Studentenprojekte aus aller Welt beworben. Dank der Archi-World Academy gibt es zahlreiche Erfolgsgeschichten von Studenten, über die wir berichten könnten.

Eines der beeindruckendsten Beispiele ist der Werdegang der ehemaligen Studentin Diana Vatinyan aus Moskau, die von Daniel Libeskind im Rahmen des ersten Jahrgangs der Archi-World Academy (2011/2013) ausgewählt wurde.

Wir haben uns mit ihr in Verbindung gesetzt, um mehr über den Wettbewerb der Archi-World Academy zu erfahren, über ihre Erwartungen und ihre Erfahrungen mit dem Praktikum. Wir fragten sie, wie sich der Gewinn des Wettbewerbs auf ihre berufliche Karriere ausgewirkt hat und welche Ratschläge sie künftigen Generationen von Studenten der Archi-World Academy mit auf den Weg geben kann.

 


Diana freute sich sehr über die Gelegenheit, ihre Erfahrung mit den Lesern des BAU Magazins zu teilen und nahm die Einladung zum Interview sofort an:

 

Archi-Europe:  Diana, wann und wo haben Sie zum ersten Mal von den Archi-World Academy Awards gehört und warum haben Sie sich entschieden, an diesem Wettbewerb teilzunehmen?

Ich las einen Artikel über die Verleihung der Archi-World Academy Awards auf der Archi-Europe-Website und war sehr beeindruckt von dem Konzept. Sofort hatte ich das Gefühl, dass dieser Wettbewerb eine außergewöhnliche und einzigartige Gelegenheit für Nachwuchstalente darstellt, auf sich aufmerksam zu machen und wertvolle Berufserfahrung zu sammeln.
Ich zögerte keine Sekunde und beschloss, meine Chance zu nutzen und mein Projekt einzureichen.

Archi-Europe: Was war Ihre erste Reaktion, als Sie erfuhren, dass Daniel Libeskind Ihr Projekt ausgewählt hatte?
Sie hatten ja auch die Gelegenheit, ihn bei der Preisverleihung in München auf der BAU 2013 persönlich kennenzulernen. Können Sie uns mehr darüber erzählen?

Ich war sehr überrascht und gleichzeitig unheimlich aufgeregt. Obwohl das vorgestellte Projekt bereits in anderen Wettbewerben ausgezeichnet wurde, war es für mich eine große Errungenschaft, einen Preis von einem der weltbesten Architekten zu erhalten. Dieses Praktikum war eine lebensverändernde Erfahrung.

Als ich Daniel Libeskind zum ersten Mal traf, waren meine Englischkenntnisse sehr begrenzt und so war es eine echte Herausforderung für uns zu kommunizieren. Seine Ausstrahlung, seine Freundlichkeit und seine leidenschaftliche Ansprache haben mich sehr beeindruckt.

Archi-Europe: Können Sie über Ihre Berufserfahrung im Büro von Daniel Libeskind in New York berichten, denn wir wissen auch, dass Sie länger als die ursprünglich vereinbarte Praktikumszeit dort arbeiteten.

Ich habe eineinhalb Jahre im Büro von Daniel Libeskind gearbeitet.
Eigentlich sollte mein erstes Praktikum sechs Monate dauern, wurde aber um ein weiteres Jahr verlängert.

Während dieser Zeit war ich in verschiedene Projekte involviert und hatte die Gelegenheit Entwurfsideen zu entwickeln und als Team-Mitglied an Projektbesprechungen teilzunehmen. Ich half ihm auch bei der Erstellung verschiedener Präsentationsunterlagen, Zeichnungen und Modelle. Es war eine tolle Erfahrung.

Archi-Europe: Wir wissen, dass Sie immer noch in New York leben, in welchem Beruf sind Sie derzeit tätig?

Ja, ich lebe seit über vier Jahren in New York und habe als angestellte und freiberufliche Planerin an einer Vielzahl von Projekten und Konzepten gearbeitet. Zurzeit arbeite ich als Designerin und Partnerin für ein namhaftes Planungsbüro im Gesundheitswesen. Meiner Meinung nach ist Healthcare-Design eine der anspruchsvollsten und sich schnell entwickelnden Branchen, die Menschen, die sich beruflich weiterentwickeln und wachsen wollen, viel zu bieten hat.
Außerdem bin ich eine LEED akkreditierte „Green Building“-Fachexpertin und habe begonnen, mich auf die Zulassung als Freie Architektin vorzubereiten, die für das rechtmäßige Ausüben dieses Berufs in den USA notwendig ist.

Archi-Europe: Ein Praktikum in einem großen internationalen Büro ist zweifellos eine echte Chance. Welche Ratschläge würden Sie den Gewinnern der nächsten Runde der Archi-World Academy geben, besonders in Bezug auf das Praktikum?

Es ist eine einmalige Gelegenheit, die jungen Berufstätigen helfen kann, wertvolle Erfahrungen zu sammeln und bessere Planer zu werden. Ich ermutige und empfehle Studenten, an der Archi-World Academy teilzunehmen.
Persönlich hat die Archi-World Academy mein Leben völlig verändert und ich bin Archi-Europe und der Messe München immer noch dankbar, dass sie ein so anspruchsvolles und anregendes Programm für junge Architekten entwickelt und gefördert haben.

Archi-Europe:  Möchten Sie aufgrund Ihrer persönlichen Erfahrungen eine besondere Botschaft an Architekturstudenten richten?

Glauben Sie an sich selbst, gehen Sie ein Risiko ein, arbeiten Sie hart und Sie haben die Chance, den Archi-World Academy Wettbewerb zu gewinnen.