19.09.2019

Moderate Updates für die BAU 2021

Nach der erfolgreichen BAU 2019 laufen die Vorbereitungen für die BAU 2021 bereits auf Hochtouren. Die Anpassungen werden diesmal moderat ausfallen, nachdem der Bau der neuen Messehallen C5 und C6 ein größeres Revirement in der Hallenstruktur mit sich gebracht hat.

Welche Rückschlüsse kann man aus dem Verlauf der BAU 2019 ziehen? Zuallererst: Die BAU wird für internationale Aussteller immer interessanter. 2019 nahmen 849 Unternehmen aus dem Ausland teil – Rekord. Ähnlich ist die Entwicklung bei den Besuchern. Auch hier erreichte die BAU mit über 85.000 internationalen Besuchern einen Rekordwert. Vor allem außerhalb Europas hat die BAU weiter an Bedeutung gewonnen, wie die Besucherzahlen beispielswiese aus Asien (9.359) zeigen.

Zweitens: „Die 2019 von uns neu eingeführten Themen Licht und Smart Building haben gut funktioniert“, so Projektleiter Mirko Arend. Zahl­reiche Top-Aussteller und Marktführer haben die Akzeptanz der neuen Themen begünstigt, wie auch die Besucherbefragung bestätigt. 96 Prozent der Besucher haben die Themen Tageslicht und Kunstlicht mit „ausgezeichnet bis gut“ bewertet.

Auch die anderen Veränderungen in der Hallenstruktur wurden von den Besuchern goutiert und vor allem: „Sie wurden von den Ausstellern mitgetragen“, so Arend. Das gilt für die Neupositionierung der Bereiche Glas und Bauchemie (jetzt in den Hallen C3 und B6) ebenso wie für den Umstand, dass der Bereich Bodenbeläge erstmals zwei komplette Hallen (A5 und A6) belegte.

Für die BAU 2021 bleibt das Grundgerüst der Hallenstruktur deshalb unverändert, geplant sind moderate Anpassungen. So wird die Nomenklatur in den Hallen A1 und A2 um die Punkte „Modulbau“ und „Architektonische Baustoffe“ erweitert, um dem Angebot in diesen Hallen besser gerecht zu werden. Auch das Thema „Carbonbeton“ taucht jetzt in der Nomenklatur auf.

Einen eigenständigen Bereich in der Hallenstruktur bilden künftig auch wieder die Bauwerkzeuge. Sie belegen, im Hallenplan farblich abge­hoben von der Bauchemie, die Halle C6. Mehr Platz erhält das Thema Heizung/Klima in Halle B2, eine Folge der starken Nachfrage in diesem Bereich. Die Halle A4 soll durch die vermehrte Einbindung des Themas Marmor attraktiver werden.

In diesen Tagen startet bereits die Aufplanung für die BAU 2021. Im Laufe des Februar/März 2020 erhalten die Aussteller ihre Platzierungsvorschläge. Eine gute Nachricht zum Schluss: Durch den frühen Termin der nächsten BAU (11. bis 16. Januar 2021) haben auch die Aussteller der B-Hallen (+ 5 Tage) und C-Hallen (+ 4 Tage) mehr Zeit für den Aufbau.



Die Bauwerkzeuge bilden künftig einen eigenständigen Bereich in der Hallenstruktur